Google und CSS/HTML valide Seiten

Einige Websitebetreiber lassen häufig ihre Seiten durch den W3C-Validator laufen und erschrecken dabei, wieviele „angebliche“ Fehler dabei ausgespuckt werden und versuchen im Anschluss ihre Website komform zu den Angaben des Validators zu programmieren.

Es herrscht der Irrglaube, dass mit einer „korrekten“ W3C-Validation bessere Platzierungen bei Google erreicht werden, das ist aber falsch!

Google an sich selbst ignoriert diese ganze Geschichte und setzt weiterhin auf Inhalt und „leichte“ Seiten. Der beste Beweiß dafür sind die Google-Seiten selbst. Einfach mal den Validator bei Google-Seiten anwenden und sich im Anschluss verwundert die Augen reiben was der W3C-Validator so ausspuckt.

Fakt ist: Solange die Websites in ihrer Darstellung mit den Browsern „kompatibel“ sind, ist alles in bester Ordnung!

Diejenigen die mit bewährten Frameworks wie z.B. „Bootstrap arbeiten, können auf diese W3C-Angaben getrost verzichten. Nach den Hinweisen/Angaben von W3C seine Website aufzusetzten, heißt auf „neueste Technologie“ zu verzichten und „steinzeitlich“ an die Sache heranzugehen.